Offizielles Internetangebot der IHK Trier


Jahresabschluss 2014

Lage der IHK Trier im abgelaufenen Geschäftsjahr

Die Ertragslage der IHK Trier stellte sich im Geschäftsjahr 2014 durch die negative Entwicklung der Beitragsbemessungsgrundlage negativer dar als geplant. Die Betriebserträge lagen TEUR 215 unter den Planansätzen, insbesondere wegen deutlich niedrigerer Beitragserträge. Dieser Rückgang konnte auch nicht durch höhere Erträge bei den Gebühren und Entgelten kompensiert werden. Die Betriebsaufwendungen lagen mit TEUR 108 über den veranschlagten Werten. Hauptursache für diese Steigerung sind Rückstellungszuführungen bei den Pensionen und Beihilfen, die mit rd. TEUR 202 über den geplanten Werten lagen. Das negativ geplante Finanzergebnis schloss wegen höherer, kalkulatorischer Zinsaufwendungen im Rahmen der Pensionsrückstellungen und neuer Verbuchung der Zinssatzänderungen im Gutachten für die Pensionsrückstellung um TEUR 177 über dem Planwert ab. Insgesamt schließt die IHK Trier mit einem negativen Jahresergebnis von TEUR 495 das Jahr ab. Geplant war ein ausgeglichenes Jahresergebnis.

Im Vergleich zum Vorjahr reduzierten sich die Beitragserträge um TEUR 279. Das Gebührenvolumen schloss mit einem Minus von TEUR 68 im Vergleich zum Vorjahr ab. Die Entgelte stiegen um TEUR 187 gegenüber dem Vorjahr. Die sonstigen betrieblichen Erträge sanken um TEUR 6.

Die Vermögenslage der IHK Trier hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht negativ ent-wickelt. Die Bilanzsumme verringerte sich um TEUR 591, im Wesentlichen verursacht durch Abschreibungen und geringere Guthaben bei Kreditinstituten auf der Aktivseite. Die Passivseite sank insgesamt wegen des negativen Ergebnisses und deutlich geringerer Verbindlichkeiten auch wenn die Rückstellungen um TEUR 420 anstiegen. Somit stieg das Fremdkapital im Vergleich zum Eigenkapital an. Die Liquidität der IHK Trier nahm im Geschäftsjahr 2014 um TEUR 369 ab, liegt aber mit TEUR 8.047 stabil auf ausreichend hohem Niveau. Das Jahresergebnis lag mit TEUR 495 im negativen Bereich und somit, ohne Berücksichtigung der geplanten Zuführung in die Ausgleichsrücklage von TEUR 60, TEUR 635 unter dem Vorjahreswert. Neben den Mindererträgen bei den Beiträgen haben Mehraufwendungen bei den Rückstellungen zu dieser Entwicklung beigetragen. Das Finanzergebnis schloss wegen der hohen Darlehenszinsen sowie der kalkulatorischen Zinsen für die Pensionszahlungen deutlich negativ ab.

Schlussbilanz
Erfolgsrechnung
Finanzrechnung
Anhang
Lagebericht



Ansprechpartner

Christian Eller
Zentrale Dienste
Tel.: (06 51) 97 77-6 24
Fax: (06 51) 97 77-6 05
E-Mail: eller@trier.ihk.de