Offizielles Internetangebot der IHK Trier


01.07.2014

An diesen Baustellen arbeitet die nächste Vollversammlung

Gremium formuliert unter anderem Forderungen zur Handels-, Infrastruktur-, Finanz- und Bildungspolitik

Über den Kurs der Wirtschaft in der Region entscheidet die Vollversammlung (VV) der IHK Trier mit, die im Herbst neu gewählt wird. Sie bestimmt nicht nur über die Finanzen und die Leitlinien der IHK, sondern auch darüber, für welche Positionen diese sich stark macht. Wir haben exemplarisch einige Baustellen aus verschiedenen Geschäftsbereichen zusammengetragen, mit denen sich die VV in der nächsten Legislaturperiode mit hoher Wahrscheinlichkeit befassen wird:

FACHKRÄFTESICHERUNG
Sie ist der Dreh- und Angelpunkt vieler (bildungs)politischer Diskussionen und ein Hauptbetätigungsfeld für die IHK Trier, denn der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern wird weiter steigen. Viele Unternehmen benötigen Unterstützung: angefangen bei der Suche nach Auszubildenden bis hin zur Weiterbildung ihrer erfahrenen Beschäftigten und der Frage, wie sie diese länger im Betrieb halten können.

Wie die IHK Trier auf diesem Feld den Unternehmen zur Seite stehen kann – zum Beispiel mit Beratung, Veranstaltungen, Broschüren und Schulungen zu Themen wie dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement und der Unternehmensnachfolge –, das bestimmt die VV mit. Und sie gibt vor, mit welchen Forderungen sich die IHK an die Politik wendet, um beispielsweise die duale Ausbildung zu verbessern und um ausländische Fachkräfte zu werben.

DIE „NEUE“ IHK-WEITERBILDUNG
Auch für unsere Wirtschaftsregion gewinnt die Weiterbildung immer weiter an Bedeutung – auch zur Fachkräftesicherung. Im Weiterbildungsbeirat der IHK Trier bringen Vertreter vieler Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichen Branchen ihre Meinung ein, damit das Seminarangebot weiterentwickelt und dem Bedarf angepasst werden kann. Wie stark sich die IHK Trier hier künftig als Dienstleister und als Motor der regionalen Wirtschaft aufstellt, bestimmt die VV mit. Dabei geht es um Aufstiegsfortbildungen wie die Geprüften Wirtschaftsfachwirte, um Zertifikate wie das Betriebliche Gesundheitsmanagement und um die breite Palette der Tagesseminare. Außerdem sind maßgeschneiderte Angebote für einzelne Unternehmen ein wichtiges Thema.

WETTBEWERBSFÄHIGKEIT
Es ist ein Kernanliegen der IHK Trier, die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Unternehmen zu stärken. Beeinflusst wird diese neben rein ökonomischen Faktoren von politischen Entscheidungen. Die VV entscheidet über die Grundsätze der wirtschaftspolitischen Positionierung und Einflussnahme der IHK. So diskutiert und verabschiedet sie regelmäßig die „Wirtschaftspolitischen Positionen“ und die „Europapolitischen Positionen“ der IHK-Organisation.

HANDEL
Der Einzelhandel ist ein wichtiger Pfeiler der hiesigen mittelständischen Wirtschaftsstruktur und sichert als zentraler Frequenzbringer die Attraktivität unserer Innenstädte. Wegen der Einzelhandelsansiedlungsdynamik auch außerhalb gewachsener Innenstädte sowie der wachsenden Online-Konkurrenz gerät der (innerstädtische) stationäre Einzelhandel jedoch zunehmend unter Druck. Die VV wird die damit verbundenen Herausforderungen diskutieren und die handelspolitischen Kernforderungen verabschieden, die in einer grundlegend überarbeiteten Neuauflage des IHK-Handelsleitbilds zusammenfasst werden sollen. Darüber hinaus erwarten wir, dass die landespolitische Diskussion um den Erlass eines Gesetzes, das die Einrichtung von „Business Improvement Districts“ ermöglicht, Relevanz für eine Positionierung der VV erlangen wird.

INFRASTRUKTUR
Wie auch die jüngst veröffentlichte IHK-Unternehmensumfrage zu zentralen regionalen Standortfaktoren gezeigt hat, kommt dem angemessenen Ausbau der Verkehrs- und Breitbandinfrastruktur höchste Priorität zu. Damit bewahrheitet sich einmal mehr der Grundsatz „Wer Infrastruktur sät, wird Wirtschaftswachstum ernten!“ A 1-Lückenschluss, Hochmoselübergang, Nord- und Westumfahrung Triers, Schienenfernverkehr sowie der Bau der zweiten Moselschleusenkammern sind hier nur einige, immer noch aktuelle, Stichworte. Die VV nimmt die grundsätzliche Positionierung zu regionalen Infrastrukturprojekten vor und wird in ihrer neuen Legislaturperiode über das dann aktualisierte IHK-Verkehrsleitbild als verkehrspolitisches Grundsatzdokument der IHK befinden.

Zu einer guten Infrastruktur zählt auch die flächendeckende Versorgung mit einem leistungsfähigen Breitbandnetz. Die IHK Trier unterstützt daher Ausbaupläne und fordert von der Landesregierung eine zielorientierte Frequenzpolitik, eine investitions- und wachstumsorientierte Regulierung nach Maß sowie finanzielle Förderung.

TOURISMUSFINANZIERUNG
Mit der geplanten Änderung des Kommunalabgabengesetzes sollen alle Kommunen das Recht erhalten, eine Tourismusabgabe und/oder einen Gästebeitrag einzuführen. Die rheinland-pfälzischen IHKs haben diesen Vorschlag abgelehnt; ihre Vollversammlungen haben sich grundsätzlich gegen eine Erhöhung von Steuern und Abgaben ausgesprochen. Der weitere Umsetzungs- und Diskussionsprozess kann nun dazu führen, dass auf regionaler Ebene neue Finanzierungsmodelle aufgegriffen werden. Dann ist es wichtig, eine Meinungsbildung in der VV herbeizuführen und das Mitspracherecht der Wirtschaft einzufordern.



Info

Blickpunkt Wirtschaft
Artikelart: Wirtschaftstrends
Ausgabe: Juli 2014




Autor

Ursula Bartz
Tel.: (06 51) 97 77-1 21
Fax: (06 51) 97 77-9 71 15
E-Mail: bartz@trier.ihk.de