Offizielles Internetangebot der IHK Trier


USA, Trump, Diskussionsrunde, James W. Herman,
(Foto: mars58 - Fotolia.com)

23.11.2017

IHK-Diskussionsforum mit US-Generalkonsul James W. Herman

„America First“: Das Leitmotiv des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump sorgt auch rund ein Jahr nach seiner Wahl für große Unsicherheiten in der Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zu den USA. Von Lebensmitteln über Wein bis hin zu Maschinen und Automobilzubehör: „Für viele Unternehmen aus der Region Trier ist der US-Markt eine wichtige Absatzregion. Teilweise sind sie sogar mit eigenen Niederlassungen vor Ort präsent“, sagt Susanne Kant, Leiterin International der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier. Eine zunehmende Abschottung schade daher auch den Betrieben in der Region. Aber nicht nur die Neuausrichtung der Handelspolitik, auch die Kündigung des Pariser Klimaschutzabkommens und die geplante Steuerreform zeigen die klare Verschiebung der Prioritäten und bringen neue Herausforderungen mit sich.

Wie sich die regionalen Unternehmen darauf einstellen können und welche Konsequenzen sich daraus ergeben, beleuchtet die Diskussionsveranstaltung „What’s next? Zukunft der US-Wirtschaftspolitik“ am 6. Dezember 2017 um 19 Uhr im Tagungszentrum der IHK Trier. Hierzu laden die IHKs Trier und Koblenz gemeinsam mit der Vereinigung Trierer Unternehmen ein.  Wie viel Handel wird in Zukunft noch möglich sein? Welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen stecken derzeit in den USA in der Pipeline? Wie können regionale Unternehmen sich hierauf vorbereiten?

Diesen Fragen gehen die Veranstalter gemeinsam mit James W. Herman, Generalkonsul der USA, und Dietmar Rieg, Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in New York, auf den Grund. Die Diskussionsrunde wird ergänzt durch Frank Natus, geschäftsführender Gesellschafter der Natus GmbH & Co. KG sowie Marc Licharz, Geschäftsführer der Licharz GmbH. Die Moderation übernimmt Markus Appelmann von  SAT.1. Die Teilnahme am Diskussionsforum ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten bis Mittwoch, 29. November.


Ansprechpartner

Ulrike Luce
International
Tel.: (06 51) 97 77-2 12
Fax: (06 51) 97 77-2 05
E-Mail: luce@trier.ihk.de




Downloads