IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

(Foto: Kristina Schäfer)
  • 15.03.2019

    IHKs in Rheinland-Pfalz bilden 109 Auszubildende zu Energie-Scouts weiter

  • Ansprechpartner
    Foto: Tobias Scholl
    Innovation, Umwelt, Energie

    Tobias Scholl

    Tel.: (06 51) 97 77-5 40
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    scholl@trier.ihk.de

Die Energiepreise zählen in den Unternehmen zu den größten Kostentreibern. Immer mehr Betriebe investieren deshalb in Maßnahmen zu effizienterem Energieeinsatz und motivieren ihre Belegschaften zum sparsamen Umgang mit Ressourcen. Die Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz sensibilisieren deshalb bereits Auszubildende und bieten Jugendlichen die Weiterbildung zum „IHK-Energie-Scout“ an. Im Beisein des Leiters der Abteilung Energie und Strahlenschutz im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, Thomas Pensel, zeichneten die IHKs am Mittwoch in Mainz herausragende Projektarbeiten aus.

„Der Klimawandel ist spürbar und messbar. Umso wichtiger sind alle Anstrengungen für den Klimaschutz. Dabei spielt die Energiewende eine große Rolle: Es geht nicht nur um eine dezentrale Energiewende und den Ausbau der Erneuerbaren Energien, sondern auch um das Engagement für mehr Energieeffizienz. Das Projekt Energiescout setzt genau hier an und ermöglicht es den Auszubildenden, sich frühzeitig mit der betrieblichen Energieeffizienz zu beschäftigen und ganz konkret nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Das ist eine wichtige Investition in die Zukunft und in den Klimaschutz“, sagte Thomas Pensel und dankte den Auszubildenden für ihr Engagement.

Insgesamt 109 Auszubildende aus 39 Unternehmen haben die vier rheinland-pfälzischen IHKs 2019 zu Energie-Scouts weitergebildet. „Wir setzen bei den jungen Mitarbeitern an, um frühzeitig einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie zu fördern und den Betrieben zu helfen, nachhaltig Kosten einzusparen“, erklärt Karl-Wilhelm Faber, Vizepräsident der IHK für Rheinhessen.
Bei der Abschlussveranstaltung der IHK-Energie-Scouts 2019 präsentierten die Azubiteams ihre Projektarbeiten. Auf Plakaten stellten sie dar, welche Maßnahmen sie in ihren Betrieben zur Einsparung und zum effizienten Einsatz von Energie entwickelt oder optimiert haben.

Das besondere Augenmerk der Besucher galt den acht besten Projekten. Aus diesen wählten eine Jury und das Publikum die drei Siegerprojekte aus, für welche die Industrie- und Handelskammern ein Preisgeld von insgesamt 1.800 EUR zur Verfügung stellten. Die Preisträger sind:
1.    Platz:    Energie-Scouts der Stadtwerke Neuwied GmbH
2.    Platz:    Energie-Scouts der Werner & Mertz GmbH
3.    Platz:    Energie-Scouts der Türelemente Borne Handelsgesellschaft mbH

Bereits zum fünften Mal haben die IHKs in Rheinland-Pfalz diese kostenfreie Qualifikation angeboten, die sich aus zwei eintägigen Workshops und einer Projektarbeit im Unternehmen zusammensetzt. „Im praktischen Teil suchten die Auszubildenden ganz konkret nach versteckten Energiefressern in ihren Betrieben“, erläuterte Faber.

Die Ideen für die Unternehmensprojekte waren vielfältig und reichten von der Lokalisierung und Behebung von Druckluftleckagen über die Umrüstung auf energieeffiziente Beleuchtungssysteme bis hin zur optimierten Steuerung von Pumpen und Maschinen oder Aktionen zur Mitarbeitersensibilisierung. Die Nachfrage nach der Weiterbildung zum Energie-Scout ist weiterhin so groß, dass das Projekt im Herbst 2019 zum sechsten Mal stattfinden wird.

Azubiteams aus den acht folgenden Unternehmen stellten bei der Abschlussveranstaltung ihre Energieeffizienzprojekte vor:
-    Adient Components Ltd. & Co. KG, Kaiserslautern
-    Chromasoft GmbH, Bad Dürkheim
-    LB Produktion GmbH & Co. KG, Trier
-    RENOLIT SE, Worms
-    SCHAEFER KALK GmbH & Co. KG, Diez
-    Stadtwerke Neuwied GmbH, Neuwied
-    Türelemente Borne Handelsgesellschaft mbH, Trierweiler
-    Werner & Mertz GmbH, Mainz

Seitenfuß