IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

02.12.2019

INNOGRATION ERHÄLT SUCCESS-PREIS

Das aus Bernkastel-Kues stammende Unternehmen Innogration GmbH ist mit dem SUCCESS-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Sieben besonders innovative kleine und mittlere rheinland-pfälzische
Unternehmen wurden im Rahmen des diesjährigen Technologiewettbewerbs SUCCESS für die Entwicklung und erfolgreiche Verwertung neuer Produkte, Verfahren, technologieorientierter Dienstleistungen und anspruchsvoller IT-Vorhaben geehrt. Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt und Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der Investitionsund Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB),
überreichten die ausgelobten Prämien in Höhe von insgesamt 65 000 Euro im Rahmen einer Feierstunde im Foyer der ISB in Mainz.
„Investitionen in Forschung und Entwicklung stärken die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und damit den Wirtschaftsstandort Rheinland-Pfalz“, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela
Schmitt anlässlich der Auszeichnung der Prämiengewinner. „Aufgabe der rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Innovationspolitik ist es, für Unternehmen gute und verlässliche Rahmenbedingungen
zu schaffen, damit Forschungsergebnisse rasch in marktgängige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt werden können.“ Die prämierten Unternehmen seien hierfür gute Vorbilder.
                                      Eine der beiden Technologieprämien von je 10 000 Euro konnte sich Innogration mit seinem multifunktionalen Deckensystem CEILTEC® sichern. Die Deckensysteme
werden in Sandwichbauweise vorgefertigt, wobei haustechnische Elemente, beispielsweise für Klimatisierung, Beheizung oder Beleuchtung, bereits im Vorfeld integriert werden, was die Einbauzeit
erheblich verkürzt. Da die Decken zudem eine sehr geringe Masse aufweisen, können sie ohne Mittelstütze Spannweiten von bis zu 20 Metern erreichen und kommen in Industrie- und Wohngebäuden
zum Einsatz.
Mit dieser Entwicklung wird erstmalig für die Gebäude ein Deckensystem angeboten, welches nicht nur als tragfähiges Element von Auflager zu Auflager spannt, sondern in dem Komponenten der technischen
Gebäudeausrüstung bereits werkseitig integriert sind. Dieses Bauteil wird in Werkhallen vollständig vorgefertigt und dann zur Baustelle transportiert. Auf der Baustelle erfolgt die Montage der einzelnen auf das Raster des Gebäudes ausgerichteten Plattenteile. Die einzelnen in der Platte bereits im Werk integrierten Leitungen müssen dann an den Plattenfugen zu einem geschlossenen Strang verbunden
werden. Deren Anschluss erfolgt am Schacht des jeweiligen Geschosses. Mit der Montage auf der Baustelle sind dann sowohl der Rohbau als auch alle Leitungen für die technische Gebäudeausrüstung
vollständig installiert. Diese neuartige Technologie für Deckenplatten bietet Vorteile wie kurze Bauzeiten, und hohe Qualität dank der Werksfertigung.

Seitenfuß