IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

01.07.2019

Mitarbeitersuche in Zeiten der Vollbeschäftigung


Dieser Text ist vom 01.07.2019 und könnte inhaltlich veraltet sein.
In der Region Trier-Luxemburg herrscht de facto Vollbeschäftigung. Für die freien Stellen geeignete Fachkräfte zu finden, wird für viele Unternehmen zur immer größeren Herausforderung. Die Föhrener Werbeagentur zweipunktnull GmbH hat daher das neue Angebot Jobs Regio entwickelt, um eine bislang bei der Fachkräfte-Rekrutierung weniger genutzte Gruppe anzusprechen: die Wechselwilligen.
Ausgangspunt der Überlegungen von zweipunktnull war das viel zitierte Modewort der Work-Life-Balance, also das Ideal gerade vieler junger Menschen, Arbeit und Privatleben in einen erfüllenden Ausgleich zu bringen. Die Wirklichkeit sehe jedoch anders aus. Laut einer Studie der Manpower Group Deutschland aus dem Jahr 2018, sei jeder zweite Angestellte mit seinem Arbeitsplatz unzufrieden. Die in der Studie ermittelten Gründe sind mannigfaltig. Sie reichen von fehlender Anerkennung der beruflichen Leistung bis zu unflexiblen Arbeitszeiten. Vielfach ist auch das Betriebsklima durchwachsen, oder die Tätigkeit ist monoton und macht keinen Spaß.
Grundsätzlich wechselwillige Arbeitnehmer gibt es demnach eine ganze Menge. Ein Selbstläufer ist die Sache trotzdem nicht. Denn Unzufriedenheit geht nicht automatisch einher mit dem gezielten Suchen nach Jobangeboten. „Das Gros der Angestellten hat die Frustrationsschwelle noch nicht überschritten“, benennt man bei zweipunktnull den wunden Punkt. Das heißt, sie seien zum Wechsel bereit, aber zögerten. Sie scheuten sich davor, die gängigen Online-Jobportale aktiv zu durchforsten. Gedruckte Stellenanzeigen wiederum würden von jüngeren Menschen nicht wahrgenommen – weil diese praktisch keine Tageszeitung mehr lesen.
Um diese Zielgruppe als Arbeitnehmer zu gewinnen, braucht es aus Sicht der Werbeagentur zwei Komponenten. Zu einem muss das eigene Unternehmen ein attraktives Klima ausstrahlen. Beispielsweise könnten Bonusprogramme entwickelt und besondere Mehrwerte, wie ein betriebseigenes Fitnessstudio, geschaffen werden. Als Zweites tritt das Außenmarketing hinzu und hier hat zweipunktnull insbesondere die sozialen Medien im Blick. Millionen von 20- bis 59-Jährigen tummelten sich Facebook und Instagram. Diese Plattformen funktionierten wie Supermärkte: Der Nutzer finde dort neben dem Standardangebot an Fotos und Texten (quasi die Waren des täglichen Bedarfs) auch Unerwartetes, also interessante Dinge, die nicht auf seiner Liste standen, zum Beispiel Stellenangebote. Doch in der Flut von minütlichen Veröffentlichungen gingen solche Angebote auch schnell verloren. Erreichbarkeit und Reichweite müssten daher bei Social Media gesteuert und kanalisiert werden. Hierfür möchte man mit Jobs Regio professionelles Knowhow anbieten. Eine klare Zielgruppendefinition (nach Kriterien wie Wohnort, Alter, Beruf, Interessen etc.) ist dabei die Basis für eine punktgenaue Bewerbung der Stellenanzeigen auf Facebook und Instagram. Parallel dazu wird die jeweilige Stellenanzeige auch auf frei zugänglichen Websites wie www.jobs-regio.de geschaltet.

Seitenfuß