IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

  • 01.03.2019

    Navi durch den digitalen Dschungel

    Leitfaden der IHK Trier beleuchtet erste Schritte für Einzelhändler im Onlinegeschäft

  • Ansprechpartner
    Foto: Stephanie Illg-Kollmann
    Standortpolitik

    Stephanie Illg-Kollmann

    Tel.: (06 51) 97 77-9 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    illg-kollmann@trier.ihk.de

Die Digitalisierung eröffnet Unternehmen und insbesondere dem Handel eine neue Flexibilität, was wiederum enorme Herausforderung mit sich bringt. Zwar ist der Einzelhandel gewohnt, mit Veränderungen umzugehen, jedoch bedeutet das in Zeiten der Digitalisierung, die schnellen Schritte der Transformation auch erfolgreich managen zu können. Neu aufkommende Trends und eine rasante technologische Entwicklung wirken sich zunehmend auf das Konsumentenverhalten aus. Die Anforderungen, Bedürfnisse und Wünsche der Kunden sind vielfältiger geworden und heute bestimmt der Kunde mehr denn je, welches Geschäftsmodell sich in der Zukunft bewähren wird.
Nahezu jeder Haushalt verfügt heute über Internet. Es beeinflusst unser alltägliches Leben enorm und sowohl Smartphones als auch Tablets sind nicht mehr weg zu denken. Zwar hat sich die Wachstumsgeschwindigkeit im Onlinehandel in den vergangenen Jahren verlangsamt, so ist jedoch immer noch ein Umsatzwachstum von 9,6 Prozent für das Geschäftsjahr 2018 zu verzeichnen. Es ist also höchste Zeit, sich mit dem Thema Digitalisierung auseinanderzusetzen und die Herausforderungen auch als Chance zu sehen. Damit der digitale Wandel kein Schwarzes Loch bleibt hat die IHK Trier einen Online Leitfaden erstellt, der Interessierten eine kompakte Hilfestellung an die Hand gibt, damit die ersten Schritte beim „Online gehen“ nicht allzu schwer fallen.

Schneller Auffindbar werden – aber wie?
Dabei soll es nicht darum gehen, dass das Allheilmittel ein eigener Online-Shop für jeden Händler ist. In erster Linie sollte die digitale Auffindbarkeit im Fokus stehen. Denn digitale Auffindbarkeit ist die Grundvoraussetzung, um sich in Zeiten von wachsendem Onlinehandel marktgerecht aufzustellen. Die Kunden suchen Informationen im Netz. Welche Produkte gibt es und wo sind diese zu finden? Auf der Suche nach Produktinformationen sollten diese dem Kunden auch gegeben werden, denn wer, wenn nicht der Händler selbst, hat das nötige Fachwissen, um über Produkte und die dazugehörigen Dienstleistungen zu informieren? Zunächst steht dabei die Erstellung einer eigenen Internetseite im Fokus, um online auffindbar und präsent zu sein. Denn wer im Internet nicht auffindbar ist, ist für potenzielle Kunden oft (digital) nicht existent.

Eigener Online-Shop oder digitale Verkaufsplattform?
Wenn geplant ist, Produkte auch online anzubieten und zu verkaufen, ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, welchen Stellenwert der E-Commerce im Gesamtvertriebsmix einnehmen soll. Eine intensive und strategische Planung erleichtert später unnötige Nachbearbeitungen. Welche Kanäle sollen bespielt werden? Ist es direkt der eigene Online-Shop oder werden zunächst Verkaufsplattformen anvisiert? Mit welchen Waren und, oder Dienstleistungen möchten man ins Onlinegeschäft einsteigen und soll die Ausrichtung national oder sofort international erfolgen.
Es gibt eine Vielzahl von Dingen zu bedenken und klären, bevor mit der eigentlichen Umsetzung gestartet werden kann. Dabei spielen nicht nur die Auswahl der Kanäle, sondern auch die gewünschten Funktionen sowie die zu ergreifenden Maßnahmen zur Verkaufsförderung eine Rolle. Ebenfalls unabdingbar ist es zu Anfang festzulegen, anhand welcher Kriterien der Erfolg des Projekts „E-Commerce“ gemessen werden soll. Denn wie sollte sonst nachhaltig in Erfahrung gebracht werden können, ob das, was man sich erdacht hat, auch rentabel ist? In diesem Zusammenhang spielt zudem die Auswahl der richtigen Bezahlsysteme als auch der Warenversendung eine entscheidende Rolle.

Rechtliche Anforderungen
Auch im E-Commerce hat man als Anbieter rechtliche Vorgaben, die einzuhalten sind. Dabei spielen besondere Informationspflichten und die Impressumspflicht eine bedeutende Rolle. Zudem sind datenschutzrechtliche Anforderungen gegeben und auch bei der Erstellung der allgemeinen Geschäftsbedingungen sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen, damit sie überhaupt Vertragsbestandteil werden können. Der Leitfaden gibt hier die ersten Informationen zur Orientierung.
Der neue Leitfaden Onlinehandel ist im Internet unter www.ihk-trier.de zu finden und auch in gedruckter Form bei der IHK Trier für Unternehmen kostenfrei erhältlich.

  • Blickpunkt Wirtschaft

    Ausgabe: März 2019
  • Autor
    Foto: Stephanie Illg-Kollmann

    Stephanie Illg-Kollmann

    Tel.: (06 51) 97 77-9 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    illg@trier.ihk.de

Seitenfuß