IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

(Foto: thicha - Fotolia.com)
  • 21.01.2020

    Studie: Regionaler Handel überwiegend im Internet aktiv – Zurückhaltung bei Social Media und Webshops

  • Ansprechpartner
    Foto: Stephanie Illg-Kollmann
    Standortpolitik

    Stephanie Illg-Kollmann

    Tel.: (06 51) 97 77-9 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    illg-kollmann@trier.ihk.de

Die überwiegende Zahl der Handelsunternehmen aus der Region Trier sind im Internet aktiv. Das ergibt eine neue Studie zur digitalen Sichtbarkeit der Industrie- und Handelskammer Trier, an der sich 123 Unternehmen beteiligt haben. Demnach verfügen 80,5 Prozent der Betriebe inzwischen über eine eigene Homepage. Die Region Trier liegt damit weit über dem bundesweiten Durchschnitt von aktuell 59 Prozent. Lediglich 19,5 Prozent der Unternehmen vertreiben ihre Waren allerdings auch über das Internet, etwa über einen eigenen Webshop. Laut der Studie sprechen für die Unternehmen verschiedene Gründe gegen einen Onlineshop. „Häufig werden mangelnde Kenntnisse, Investitionskosten und fehlendes Personal genannt“, sagt Stephanie Illg-Kollmann, Handelsreferentin der IHK Trier.

Obwohl die Region Trier bei den Onlineshops hinter dem Bundesschnitt von 33 Prozent liegt, relativiert die Handelsexpertin: „Ein Onlineshop darf nicht als ‚Allheilmittel‘ angesehen werden.“ Jedes Unternehmen müsse selbst entscheiden, ob sich Aufwand und Ertrag rechnen. Allerdings zeigen die Zahlen auch: „Die Kunden nur über ein Ladenlokal zu erreichen wird immer schwieriger.“

Immer wichtiger wird es daher, insbesondere die sozialen Medien für den Kundenkontakt zu nutzen. 55 Prozent der regionalen Betriebe nutzen bereits regelmäßig einen oder mehrere Social-Media-Kanäle. Damit liegt die Region 13 Prozent hinter dem bundesweiten Durchschnitt. Alle Betriebe, die bereits aktiv sind nutzen ein Facebook-Profil. Knapp die Hälfte davon ist zusätzlich auf Instagram aktiv. Welches soziale Netzwerk für Unternehmen infrage kommt, hängt in allererster Linie von der Zielgruppe ab. Je jünger die Zielgruppe, desto weniger reicht ein Facebookprofil alleine aus. Im Schnitt sind nur noch knapp 20 Prozent der Unter-20-Jährigen auf Facebook aktiv. Die gleiche Zielgruppe ist mit knapp 70 Prozent allerdings relativ stark auf Instagramm vertreten.

Seitenfuß