IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

  • 08.10.2019

    USA veröffentlicht Liste mit Zusatzzöllen auf EU-Waren

  • Ansprechpartner
    Foto: Jan Heidemanns
    International

    Jan Heidemanns

    Tel.: (06 51) 97 77-2 30
    Fax: (06 51) 97 77-2 05
    heidemanns@trier.ihk.de

Der EU-US Handelskonflikt um die Subventionierung von Airbus und Boeing wird nach 14 Jahren akut: Die WTO-Streitbeilegungsgremien haben in den verhandelten Fällen entschieden, dass beide Seiten ihre Unternehmen WTO-illegal subventioniert haben und mit Strafzöllen gegeneinander reagieren können. Es folgte die WTO-Entscheidung, dass die USA gegen die EU Zölle in Höhe von 7,5 Mrd. USD verhängen kann. Am 2. Oktober 2019 veröffentlichte die USA eine finale Warenliste  von Produkten aus der EU, die den Zusatzzöllen unterliegen. Sollten die Zölle nicht zurückgenommen werden, treten diese am 18. Oktober 2019 in Kraft. Die Zölle bewegen sich zwischen 10 % - 25 %: Flugzeuge aus Frankreich, Deutschland, Spanien und dem Vereinigten Königreich unterliegen zusätzlichen Zöllen in Höhe von 10 %. Flugzeugteile sind in der finalen Liste nicht mehr enthalten. Darüber hinaus fallen für eine Vielzahl von Produkten Zölle von 25 % an, unter anderem für diverse Milchprodukte, bestimmte Fleischsorten, Wein, Kekse, bestimmte Maschinen und Textilien. Die WTO-Entscheidung darüber, in welcher Höhe die EU wiederum Zölle gegen die USA verhängen kann, wird Anfang 2020 erwartet.

Seitenfuß