Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks


IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

  • VG Bernkastel-Kues, Neuaufstellung Flächennutzungsplan

  • Foto: Wilfried Ebel
    Standortpolitik

    Wilfried Ebel

    Tel.: (06 51) 97 77-9 20
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    ebel@trier.ihk.de

    Foto: Kevin Gläser
    Existenzgründung und Unternehmensförderung

    Kevin Gläser

    Tel.: (06 51) 97 77-5 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    glaeser@trier.ihk.de

    Foto: Stefan Rommelfanger
    Standortpolitik

    Stefan Rommelfanger

    Tel.: (06 51) 97 77-9 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    stefan.rommelfanger@trier.ihk.de



Stadt/Gemeinde

VG Bernkastel-Kues

Bezeichnung des Plans

Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes

Art des Plans

Flächennutzungsplan

Beschreibung

Zum 1. Januar 2012 löste sich die ehemalige Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron auf. Während die Gemeinde Trittenheim in die Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße eingegliedert wurde, fusionierten die Gemeinden Minheim, Neumagen-Dhron und Piesport mit der Verbandsgemeinde Bernkastel - Kues. Grundlage hierfür war das Landesgesetz über freiwillige Gebietsänderungen der Verbandsgemeinden Neumagen - Dhron, Bernkastel - Kues und Schweich an der Römischen Weinstraße im Rahmen der Kommunal- und Verwaltungsreform vom 26. September 2011.
In § 6 Abs. 1 des Fusionsgesetzes ist festgelegt, dass die drei o.g. Ortsgemeinden in dem Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues innerhalb von drei Jahren zu ergänzen sind. Hinzu kommt, dass der gültige Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues aus dem Jahr 1994 datiert. Flächennutzungspläne stellen den erwarteten Bedarf an Bauflächen sowie Versorgungs- und Gemeinbedarfseinrichtungen für einen Planungshorizont von 10 bis 15 Jahren dar. Nach Ablauf dieses Zeitraums, sollte das Planwerk an die stattgefundene Entwicklung angepasst werden bzw. die künftige Entwicklung vorbereiten. Um dieser Notwendigkeit sowie auch der gesetzlichen Verpflichtung gem. Fusionsgesetz nachzukommen, hat der Verbandsgemeinderat Bernkastel - Kues die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans mit integriertem Landschaftsplan beschlossen.
Ebenso wie der Flächennutzungsplan (FNP), wurde der Landschaftsplan, als ökologische Grundlage des Flächennutzungsplans zuletzt 1995 neuaufgestellt. Er wurde seitdem lediglich im Rahmen der 7. Teilfortschreibung des Flächennutzungsplans Teilbereich Windkraft sachlich und räumlich fortgeschrieben. Der Flächennutzungsplan erfuhr mit insgesamt neun Teilfortschreibungen hauptsächlich im Bereich der Siedlungsflächen eine Aktualisierung. Die 7. Teilfortschreibung befasste sich mit dem Teilbereich Windkraft und die 8. Teilfortschreibung mit dem Teilbereich Photovoltaik. Die nunmehr letzte, die neunte Fortschreibung behandelte zuletzt wieder den Teilbereich Siedlungsflächen.
Mit der vorliegenden Neuaufstellung des Flächennutzungsplans folgt die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues zum einen der gesetzlichen Vorgabe des Fusionsgesetzes und strebt zum anderen die Anpassung des Planwerks an den sich in den letzten Jahren vollzogenen Wandel der Flächennutzungen infolge gesellschaftlicher Veränderungen und der sich hieraus ergebenden Auswirkungen auf die räumliche Planung an. Faktoren, wie Bevölkerungsentwicklung und -struktur, wirtschaftliche Veränderungen etc. tragen zur Notwendigkeit der Fortschreibung des Flächennutzungsplans bei. Gemäß § 5 Abs. 1 BauGB wird der derzeitige Flächennutzungsplan überprüft und in Teilbereichen nach § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB geändert und ergänzt.

Plandokumente und Informationen


www.bernkastel-kues.de


Rückmeldefrist an IHK

25.06.2021


Ansprechpartner IHK Trier

Kevin Gläser




Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen! Bitte formulieren Sie diese möglichst konkret auf den Beteiligungssachverhalt bezogen und teilen Sie uns mit, an welchen Stellen die Entwurfsvorlage aus Ihrer Sicht gekürzt, geändert oder ergänzt werden sollte.

Bitte beachten Sie, dass allein die von der jeweiligen Anhörungsbehörde öffentlich ausgelegten Planunterlagen vollständig und verbindlich sind. Falls Sie Ihre Anregungen rechtsgültig äußern möchten, müssen Sie dies immer auch schriftlich gegenüber der jeweiligen Anhörungsbehörde tun.

Alle nachfolgenden Felder, die mit einem * markiert sind, sind Pflichtfelder!

Ihre Daten sind erfolgreich eingetroffen. Vielen Dank.

Hier können Sie Ihre Anmerkungen hinterlassen

Datenschutz

Datenschutzerklärung

Seitenfuß