IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

02.12.2019

Wettbewerbsfähigkeit des Gastgewerbes stärken

Land legt neues Programm zur einzelbetrieblichen Förderung der Hotellerie auf

Familienunternehmen zum starken Rückgrat der Tourismusbranche entwickeln!
– So lautet eines der zentralen Ziele der Tourismusstrategie 2025 des Landes Rheinland-Pfalz. Der Startschuss zur Etablierung eines einzelbetrieblichen Förderprogramms ist auf dem Tourismustag
Rheinland-Pfalz gefallen. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat noch vor Eröffnung der  Veranstaltung das neue Förderprogramm vorgestellt. „Das Programm schließt eine Lücke in den bisherigen Fördermöglichkeiten“, sagt Wissing, „wir wollen, dass die Betriebe investieren, dass sie
modernisieren und sich zukunftsgerecht aufstellen.“ Vor allem in strukturschwachen Regionen soll die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen gestärkt werden.

Herausforderungen von Fachkräften bis Rücklagen
Die rheinland-pfälzische Hotellerie hat eine hohe wirtschafts- und strukturpolitische Bedeutung. Viele der 13 500 Hotel- und Gastronomiebetriebe in Rheinland-Pfalz präsentieren sich seit Jahren in exzellenter Verfassung, aber in manchen Bereichen gibt es einen Modernisierungsbedarf. Aufgrund stetig
wachsender administrativer Aufgaben, dem Fachkräftemangel und erschwerten Bedingungen sowie stetigen Kostensteigerungen stehen die Betriebe vor zahlreichen Herausforderungen. Fehlende
Rücklagen erschweren es ihnen dann, aus eigener Kraft Investitionen zu tätigen, um auch umsatzschwächere Zeiten zu überbrücken und ein zeitgemäß attraktives Angebot aufrechtzuerhalten.
Angesichts dieser Herausforderungen, denen sich das Gastgewerbe insbesondere im ländlichen Raum stellen muss, war es den rheinland-pfälzischen Industrieund Handelskammern wichtig, dass die
Branche Unterstützung im laufenden Veränderungsprozess erhält. „Insbesondere bei der nachhaltigen Modernisierung und in Bezug auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit haben wir uns bei dem
Wirtschaftsministerium dafür eingesetzt, dass die Qualität der Tourismuswirtschaft in Rheinland-Pfalz erhalten, ausgebaut und systematisch gestärkt wird“, sagt Albrecht Ehses, tourismuspolitischer
Sprecher der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern.

Das bringt das neue Förderprogramm
Zur konsequenten und nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen, können Hotels, Hotels garnis, Gasthöfe, Pensionen und Ferienzentren einen Zuschuss
von bis zu 750 000 Euro beantragen. Dabei können kleine Unternehmen bis zu 20 Prozent und mittlere Unternehmen bis zu zehn Prozent der förderfähigen Investitionen erhalten. Das Mindest-Investitionsvolumen liegt bei 250 000 Euro. Gefördert werden können Investitionen in die Errichtung eines neuen Hotels und die Erweiterung eines bestehenden Hotels. Dies umfasst neben dem Ausbau von Kapazitäten auch eine Angebotsumstellung/-erweiterung oder Neuaufsetzung des gesamten Betriebsprozesses. Vorausgesetzt wird, dass die zu fördernden Maßnahmen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Angebotsqualität leisten. Darüber hinaus müssen sie auf die
Bereitstellung marktfähiger Angebote zielen, die einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Status quo aufweisen und eine bessere Wertschöpfung erwarten lassen. Ferner sollen sie mit den Zielen der Tourismusstrategie im Einklang stehen. Nach Maßnahme-Abschluss müssen mindestens 20 Zimmer mit zeitgemäßer Ausstattung zur Verfügung stehen und innerhalb von sechs Monaten nach Maßnahme-Abschluss ist die Zertifizierung „ServiceQualität Deutschland - Stufe I“ nachzuweisen. Eine weitere Fördermöglichkeit für alle gastgewerblichen Betriebe stellt die Ausweitung des Programms „Barrierefreiheit im Tourismus“ dar, welches barrierefreie Maßnahmen nun landesweit unterstützt.
Auch die LEADER-Förderprogramme für den ländlichen Raum sollten Betriebe mit einem Investitionsbedarf prüfen. Hierbei spielt die touristische Entwicklung eine maßgebliche Rolle und den Betrieben bietet sich die Möglichkeit, sich Fördergelder für innovative Projekte zu sichern. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern begrüßen die Anpassung der einzelbetrieblichen  Fördermöglichkeiten und die geplante Einführung eines Förderprogramms für gewerbliche Beherbergungsbetriebe. Als Partner der Tourismusstrategie 2025 ist ein zentrales Ziel erreicht, die derzeitige einzelbetriebliche Förderung in der Branche wieder aufzustocken und dadurch eine nahezu
landesweit flächendeckend anwendbare Förderung anzubieten. Weitere Informationen finden Sie im Internet bei der Investitions- und Strukturbank: www.isb.rlp.de.

Seitenfuß