Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks


IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

Motiv: Mehrere Coronaviren schwirren vor einem roten Hintergrund. (Foto: Romolo Tavani - stock.adobe.com)
(Foto: Romolo Tavani - stock.adobe.com)

Informationen zum Coronavirus für Unternehmen

Auf dieser fortlaufend aktualisierten Seite finden Sie Informationen für Unternehmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

  • IHK-Corona-Hotlines

    Sie erreichen unsere Fachkollegen bei Fragen rund um das Coronavirus unter folgenden Nummern:

    Bei Fragen zu Finanzhilfen und Fördermöglichkeiten
    • (06 51) 97 77-5 20 (Raimund Fisch)
    • (06 51) 97 77-5 30 (Kevin Gläser)

    Bei Rechtsfragen
    • (06 51) 97 77-4 10 (Fernando Koch)

    Bei Fragen zu Prüfungen in der Ausbildung
    • (06 51) 97 77-3 51 (Beate Schranz)
    • (06 51) 97 77-3 50 (Christian Reuter)
    • (06 51) 97 77-3 54 (Eda Cenikli)

    Bei sonstigen Fragen zur Ausbildung
    • (06 51) 97 77-3 40 (Thomas Mersch)
    • (06 51) 97 77-3 20 (Petra Scholz)
    • (06 51) 97 77-3 30 (Jürgen Thomas)

    Bei Fragen zum Tourismus und Gastgewerbe
    • (06 51) 97 77-2 40 (Hanna van de Braak)

    Bei Fragen von Handelsunternehmen
    • (06 51) 97 77-9 30 (Stefan Rommelfanger)

    Bei Fragen zur Außenwirtschaft
    • (06 51) 97 77-2 30 (Jan Heidemanns)
  • Finanzen und Fördermöglichkeiten

    Hier finden Sie Informationen zu Unterstützungsprogrammen für Unternehmen.

    Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe III Plus. Die bewährten Förderbedingungen werden in der Überbrückungshilfe III Plus beibehalten. Neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. Die Neustarthilfe wird ebenfalls bis zum 30. September 2021 als Neustarthilfe Plus weitergeführt.

    Auch in der Überbrückungshilfe III Plus sind nur Unternehmen mit einem Corona-bedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent antragsberechtigt. Das neue Programm wird ebenfalls durch die prüfenden Dritten über das Corona-Portal des Bundes beantragt.

    Für beide Programme gemeinsam gilt künftig:
    • Die maximale monatliche Förderung in der Überbrückungshilfe III und der Überbrückungshilfe III Plus beträgt 10 Mio. Euro.
    • Die Obergrenze für Förderungen aus beiden Programmen beträgt maximal 52 Mio. Euro und zwar 12 Mio. Euro aus dem geltenden EU-Beihilferahmen bestehend aus Kleinbeihilfe, De-Minimis sowie Fixkostenhilfe plus 40 Mio. Euro aus dem neuen Beihilferahmen der Bundesregelung Schadensausgleich. Die neue EU-Regelung zum Schadensausgleich gilt für Unternehmen, die von staatlichen Schließungsmaßnahmen direkt oder indirekt betroffen sind. Diese können künftig Schäden von bis zu 40 Mio. Euro geltend machen.
    Neu im Programm der Überbrückungshilfe III Plus ist:
    • Unternehmen, die im Zuge der Wiedereröffnung Personal aus der Kurzarbeit zurückholen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen, erhalten wahlweise zur bestehenden Personalkostenpauschale eine Personalkostenhilfe („Restart-Prämie“) als Zuschuss zu den dadurch steigenden Personalkosten. Sie erhalten auf die Differenz der tatsächlichen Personalkosten im Fördermonat Juli 2021 zu den Personalkosten im Mai 2021 einen Zuschuss von 60 Prozent. Im August beträgt der Zuschuss noch 40 Prozent und im September 20 Prozent. Nach September 2021 wird kein Zuschuss mehr gewährt.
    • Ersetzt werden künftig Anwalts- und Gerichtskosten von bis zu 20 000 Euro pro Monat für die insolvenzabwendende Restrukturierung von Unternehmen in einer drohenden Zahlungsunfähigkeit.
    • Die Neustarthilfe für Soloselbstständige wird verlängert und erhöht sich von bis zu 1.250 Euro pro Monat für den Zeitraum von Januar bis Juni 2021 auf bis zu 1500 Euro pro Monat für den Zeitraum von Juli bis September 2021. Für den gesamten Förderzeitraum von Januar bis September 2021 können Soloselbstständige somit bis zu 12.000 Euro bekommen.

    Die FAQ zur Überbrückungshilfe III werden überarbeitet und zeitnah veröffentlicht. Nach Anpassung des Programms kann die Antragstellung über die bekannte Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erfolgen. Antragsbearbeitung und Auszahlung erfolgen in der Verantwortung der Länder.

    Die Härtefallhilfen der Länder sollen im Gleichklang mit der Überbrückungshilfe bis Ende September 2021 verlängert werden.

  • Aktuelle Corona-Regelungen

    Aktuell gilt die 24. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 30. Juni 2021.

    Liegt die Inzidenz vor Ort drei Tage lang über einem Wert von 100, gelten ab dem übernächsten Tag wieder die Regelungen der Bundesnotbremse .


    Zum 1. Juli ist eine Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten. 

    Das sind die wesentlichen Inhalte:

    • Die Vorgabe der Mindestfläche von 10 Quadratmetern pro Person entfällt.
    • Die Regelung zur Homeoffice-Pflicht läuft aus.
    • Betriebsbedingte Kontakte und die gleichzeitige Nutzung von Räumen von mehreren Personen müssen weiterhin auf das notwendige Minimum reduziert bleiben.
    • Die Verpflichtung zu betrieblichen Testangeboten bleibt.
    • Der Impf- und Genesungsstatus der Mitarbeitenden können berücksichtigt werden.
    • Betriebliche Hygienepläne und die Berücksichtigung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel sind weiterhin erforderlich, eine Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung ist notwendig.
    • Die Maskenpflicht gilt immer dann, wenn andere Maßnahmen keinen ausreichenden Schutz gewähren.
    • Der Infektionsschutz muss auch in Pausenzeiten und Pausenbereichen gewährleistet sein
    • Die neuen Regeln gelten bis zum 10. September 2021.
  • Corona-Tests in Unternehmen

    Alle wichtigen Informationen zu Corona-Tests in Unternehmen stellen wir Ihnen hier bereit. 

    Zudem bieten wir Ihnen Webinare dazu an, wie Unternehmen Corona-Tests organisieren und umsetzen können.

    Wo Sie Corona-Tests erwerben können, haben wir auf einer Sonderseite für Sie bereitgestellt.
  • Ausbildung

    Alle Fragen rund um die Ausbildungsprüfungen sowie allgemein rund um Ausbildung in Corona-Zeiten haben wir auf dieser Seite für Sie beantwortet.

    Für kleine und mittlere Unternehmen, die ihr Ausbildungsniveau trotz Corona-Krise im Vergleich zu den drei Vorjahren beibehalten oder erhöhen, sieht die Bundesregierung Ausbildungsprämien vor. Alle Infos rund um diese Prämien haben wir für Sie zusammengestellt.
  • Hinweise für Verkehrsbetriebe

    Alle Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung sowie Schulungsbescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. September 2021 endet, bleiben bis zum 30. September 2021 gültig. Die Bescheinigungen müssen erneuert werden, wenn der Fahrzeugführer vor dem 1. Oktober 2021 die Teilnahme an einer Auffrischungsschulung gemäß Unterabschnitt 8.2.2.5 ADR nachweist und eine Prüfung gemäß Unterabschnitt 8.2.2.7 ADR bestanden hat.

    Hier lesen Sie weitere aktuelle Hinweise und Links für Verkehrsunternehmen.
  • IHK-Veranstaltungen

    Aufgrund der Pandemie können die Veranstaltungen der IHK Trier derzeit nur eingeschränkt vor Ort stattfinden. In vielen Fällen haben wir das Angebot für Sie als Webinar aufbereitet. Bitte informieren Sie sich für Ihre jeweilige Veranstaltung in unserer Veranstaltungsübersicht oder direkt beim zuständigen Ansprechpartner.

    Die Unterrichtungen und Prüfungen in der Sach- und Fachkunde (GaststättenunterrichtungenBewachungsgewerbe, Verkehrsbereich) finden vor Ort statt. Bitte wenden Sie sich für Informationen an die jeweiligen Ansprechpartner. Die Termine der Ausbildungsprüfungen finden Sie hier.

    Die Webinare, Seminare und Lehrgänge (teilweise oder vollständig digital) des IHK-Bildungszentrums finden Sie auf weiterbildung.ihk-trier.de. Dort sind alle wichtigen Informationen zu Präsenz- und/oder virtuellen Angeboten aufgeführt.

    Bis auf Weiteres hat das IHK-Bildungszentrum vorübergehend seine Türen geschlossen. In dieser Zeit werden keine Seminare und Lehrgänge stattfinden, geplante Termine werden – wo möglich – verschoben oder als Online-Unterricht stattfinden. Auf die anstehenden Prüfungen hat die Schließung keinen Einfluss. Diese finden weiterhin wie geplant statt. 

    Um bei Besuchen von Externen ggf. Infektionsketten nachvollziehen zu können, müssen wir die Besucher-Daten dokumentieren. Daher finden Sie an dieser Stelle die Informationspflichten gegenüber Besuchern von IHK-Gebäuden in Zeiten Corona gemäß Art. 13 DSGVO.
  • IHK-Beitrag

    IHK-Mitgliedsunternehmen, die von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, können formlos einen Antrag auf Beitragsstundung oder Ratenzahlung stellen. Senden Sie hierfür eine E-Mail an team-beitrag@trier.ihk.de.

Seitenfuß